Aktueller Stand und wie es dazu kam…

In den nächsten 2 Wochen will die Stadtverwaltung ihr Nutzungskonzept als Beschlussvorlage von verschiedenen Gremien absegnen lassen. Wie es dazu kam und was wir davon halten versuchen wir hier in Kurzform darzustellen.

Herbst 2009

Die Stadtverwaltung kündigt den auslaufenden Nutzungsvertrag mit dem Verein Lebenstraum. Gegenüber Vertreter_innen der Wohnwelt wird offiziell verlautbart man wolle das Gebäude an einen neuen Träger auschreiben oder selber übernehmen. Dagegen formiert sich schnell Protest. Am 19.09. demonstrieren 250 Menschen lautstark durch Wunstorf und fordern den Erhalt der Wohnwelt als selbstverwaltetem Zentrum.

Winter 09/10

Die Stadtverwaltung legt einen Konzeptentwurf vor der die Aufteilung des Wohnwelt Gebäudes in 3 Teile vorsieht. Das Cafe und die Küche sollen weiter selbstverwaltet bleiben, der obere Bereich soll dem Projekt Kurze Wege zur Verfügung gestellt und der Veranstaltungsraum durch die Stadt selbst kontrolliert werden.
Das Plenum der Wohnwelt und der Verein Lebenstraum erarbeiten daraufhin ein eigenes Nutzungskonzept welches in den kommenden Wochen der Verwaltung und der Öffentlichkeit präsentiert wird. Zeitgleich finden weiterhin Veranstaltungen der Wohnwelt Bleibt Kampagne statt.

Frühjahr 2010

Die Stadt lenkt in Gesprächen dahingehend ein, dass auch der Veranstaltungsraum weiterhin als selbstverwalteter Bereich dem Verein Lebenstraum zugeordnet werden soll. Allerding soll das Hausrecht zwischen Stadt und Nutzern gestaffelt geteilt werden und der obere Bereich einem dritten Nutzer zur Verfügung gestellt werden. Das Projekt Kurze Wege gibt bekannt angesichts der momentanen Situation kein Interesse an der Nutzung des oberen Teils zu haben und zieht sich dementsprechend zurück.

Hier und Jetzt!

Die Stadtverwaltung präsentiert überraschend ein Konzept mit teilweise nicht abgesprochenem Inhalt als Beschlussvorlage für den Sozialausschuss, den Ortsrat und den Verwaltungsausschuss. Darin wird an der Kontrolle des Hausrechtes durch die Stadt sowie der Vergabe des oberen Gebäudeteils an einen Drittnutzer inklusive Sozialarbeiterstelle festgehalten. Außerdem sollen Veranstaltungen vertraglich geregelt werden, bei der Polizei angemeldet werden und die Räumlichkeiten danach auf Sauberkeit von der Stadtjugendpflege begutachtet werden. Das Konzept findet sich hier unter TOP 6.

Wir wollen keinen „Rest an Selbstverwaltung“ sondern ein Selbstverwaltetes Zentrum. Darum rufen wir dazu auf die öffentlichen Sitzungen am 01.06.2010 (Dienstag) und am 08.06.2010 (Dienstag) jeweils um 18 Uhr im Situngssaal des Rathauses Wunstorf zu besuchen. Außerdem werden wir am 08.06. ab 17 Uhr eine Kundgebung vor dem Rathaus abhalten.

Jetzt alle zusammen!
Wohnwelt bleibt selbstverwaltet!


1 Antwort auf „Aktueller Stand und wie es dazu kam…“


  1. 1 bremen-wunstorf-detmold 09. Juni 2010 um 10:56 Uhr

    sehr gutes konzept :)

    pauline hat neben der myspaceseite auch endlich wieder ne homepage :)
    http://alte-pauline.org/

    solidarische grüße ich

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.